Drogen

Als illegale Drogen werden Substanzen bezeichnet, die unter das Betäubungsmittelgesetz (BtMG) fallen.


Man unterscheidet folgende Stoffgruppen:

  • Cannabis
  • Opiate (z.B. Morphin, Heroin oder Tilidin)
  • Psychostimulanzien (Amphetamine, z.B. Ecstasy, Crystal, Kokain und Crack)
  • Halluzinogene

Oft werden verschiedene Substanzen gleichzeitig konsumiert und mit legalen Suchtmitteln (Alkohol, Medikamente) kombiniert. Die resultierenden gesundheitlichen und seelischen Folgen sind gravierend. Insbesondere bei synthetischen Drogen, die rein chemisch im Labor hergestellt werden, ist die Wirkung häufig nicht genau einzuschätzen.

Nachfolgend eine Auswahl der häufigsten Langzeitfolgen des Konsums.

Cannabis:

  • Konzentrations- und Gedächtnisprobleme (Schulprobleme)
  • Sucht, Depressionen, Ängste, ggf. Psychosen
  • verminderter Antrieb, soziale Isolation
  • Krebsrisiko, Atemwegserkrankungen

Opiate (Heroin):

  • Infektionen durch verschmutzte Nadeln
  • Sucht, Depressionen, Ängste
  • körperlicher Verfall
  • Kriminalität, Isolation, Verwahrlosung

Psychostimulanzien:

  • Sucht, Depressionen, Ängste, aggressives Verhalten
  • Karies, bleibende Schädigungen der Nasenschleimhaut
  • Mangelernährung (insbesondere bei Kokain)
  • Konzentrations- und Gedächtnisprobleme